18. Kunstmesse (2008)

5,00  *

Zur 18. Kunstmesse

„Ist der Kadaverhai des Britischen Künstlers Damien Hirst wirklich 140 Millionen Euro wert, den er am 16.9. bei Sotheby’s verkaufte?“ fragt Marianne Pitzen in ihrem Vorwort. Sie würde sich durchaus wünschen, „dass der so genannte überhitzte Kunstmarkt s. Geldanlagen endlich zusammenkracht…“ und gleichzeitig, dass „die Sammler und Sammlerinnen sich nun voller Entdeckerlust der preislich noch nicht so abgedrifteten Kunst von noch nicht ganz so bekannten Künstlerinnen (auf der Kunstmesse) zuwenden.“

Valentine-Rothe-Preis:
Galeria Kränzl: Babara Hlali, Nikola Jaensch, Eva Schmenkenbecher (1. Preis)
Majla Zeneli (2.Preis)
Justyna Koeke (3.Preis)

Publikumspreis: Lavanya Boesten

Herausgeberinnen: Marianne Pitzen, Gudrun Angelis

20 vorrätig

Artikelnummer: kt-00001-2-1-1-1-1-1-6-1-1-1-1-1-1-1-1-1 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , ,

Beschreibung

Zur 18. Kunstmesse

„Ist der Kadaverhai des Britischen Künstlers Damien Hirst wirklich 140 Millionen Euro wert, den er am 16.9. bei Sotheby’s verkaufte?“ fragt Marianne Pitzen in ihrem Vorwort. Sie würde sich durchaus wünschen, „dass der so genannte überhitzte Kunstmarkt s. Geldanlagen endlich zusammenkracht…“ und gleichzeitig, dass „die Sammler und Sammlerinnen sich nun voller Entdeckerlust der preislich noch nicht so abgedrifteten Kunst von noch nicht ganz so bekannten Künstlerinnen (auf der Kunstmesse) zuwenden.“

Valentine-Rothe-Preis:
Galeria Kränzl: Babara Hlali, Nikola Jaensch, Eva Schmenkenbecher (1. Preis)
Majla Zeneli (2.Preis)
Justyna Koeke (3.Preis)

Publikumspreis: Lavanya Boesten

Herausgeberinnen: Marianne Pitzen, Gudrun Angelis

ISBN: 978-3-940482-14-3

Kunstmessen im Frauenmuseum – die Kataloge

Von 1984 bis 2015 diente das Frauenmuseum als Plattform für insgesamt 25 Kunstmessen. Die aus diesem Anlass entstandenen Kataloge nehmen Sie mit auf eine spannende Zeitreise.
Es ist eine einmalige Dokumentation über 30 Jahre, die das breite Spektrum zeitgenössischer Kunst von Frauen in ganz Deutschland, zunehmend aber auch weltweit erfasst.
In jedem Katalog finden Sie ca. 60 hochwertige Abbildungen von Arbeiten der anwesenden Künstlerinnen nebst einer kurzen Beschreibung der Kunstwerke.

Einleitende Beiträge von Marianne Pitzen, Valentine Rothe, Renate Hendricks und anderen runden diese Zeitreise ab. Sie greifen jeweils aktuelle Themen auf und setzen Kunst in Beziehung zu Kommerz, Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit. Seit 2006 wird zu diesem Anlass der Valentine Rothe Preis zur Förderung junger Künstlerinnen verliehen.

Zu unserer Freude können wir Ihnen ein Stück Geschichte zum Anfassen bieten. Die Kunstmesse-Kataloge bieten einen Überblick über die Entwicklung der Veranstaltung und der Kunst seit 1984.

Alle Kataloge könne im Archiv des Frauenmuseum Bonn eingesehen werden.

Katalog 1, 2, 4, 8, 9, 10, 11 und 25 stehen nicht mehr zum Verkauf verfügbar.

Neben der Kunstmesse gab es zwei weitere Messe-Reihen, welche sich der angewandten Kunst und dem Design widmeten, die „Designmesse“ 1 – 5 von 2005 bis 2010 und die „Femme“ 1 – 6 von 2011 – 2016.

 

 

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0,3 kg