22. Kunstmesse (2012)

5,00  *

Zur 22. Kunstmesse

„Kunst in Zeiten der Finanzkrise – was bleibt, wenn der Kür das Geld fehlt?“ über dieses Thema referierte Renate Hendricks (MdL, Unterstützerin des Valentine Rothe Preises) in ihrem Grußwort. Gerade die jungen Künstlerinnen liegen ihr am Herzen. Auch in Zeiten der Krise können Politik und Wirtschaft nicht von der Verantwortung für die Kunst und Kunstförderung entbunden werden. „Kunst ist keine Zierart, sondern auch immer ein Ausdruck von Gesellschaft, der Zeit und den Umständen, in denen wir leben.“ Das sehen Sie hier im Katalog an den Werken der jungen Künstlerinnen, die für den Valentine Rothe Preis nominiert waren.

Valentine-Rothe-Preis:
Anastasiya Nesterova (1. Preis)
Susanna Neunast (2. Preis)
Gallerie Michaela Helfrich: Christina Gay, Emel Geris, Nanako Shitaka, Marcia Raquel Székely (3. Preis)

Publikumspreis: Lisa Kuhn

Herausgeberinnen: Marianne Pitzen, Kathrin Wallat

 

20 vorrätig

Artikelnummer: kt-00001-2-1-1-1-1-1-6-1-1-1-1-1-1-1-1-1-2-1-1 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , ,

Beschreibung

Zur 22. Kunstmesse

„Kunst in Zeiten der Finanzkrise – was bleibt, wenn der Kür das Geld fehlt?“ über dieses Thema referierte Renate Hendricks (MdL, Unterstützerin des Valentine Rothe Preises) in ihrem Grußwort. Gerade die jungen Künstlerinnen liegen ihr am Herzen. Auch in Zeiten der Krise können Politik und Wirtschaft nicht von der Verantwortung für die Kunst und Kunstförderung entbunden werden. „Kunst ist keine Zierart, sondern auch immer ein Ausdruck von Gesellschaft, der Zeit und den Umständen, in denen wir leben.“ Das sehen Sie hier im Katalog an den Werken der jungen Künstlerinnen, die für den Valentine Rothe Preis nominiert waren.

Valentine-Rothe-Preis:
Anastasiya Nesterova (1. Preis)
Susanna Neunast (2. Preis)
Gallerie Michaela Helfrich: Christina Gay, Emel Geris, Nanako Shitaka, Marcia Raquel Székely (3. Preis)

Publikumspreis: Lisa Kuhn

Herausgeberinnen: Marianne Pitzen, Kathrin Wallat

ISBN: 978-3-940482-57-0

Kunstmessen im Frauenmuseum – die Kataloge

Von 1984 bis 2015 diente das Frauenmuseum als Plattform für insgesamt 25 Kunstmessen. Die aus diesem Anlass entstandenen Kataloge nehmen Sie mit auf eine spannende Zeitreise.
Es ist eine einmalige Dokumentation über 30 Jahre, die das breite Spektrum zeitgenössischer Kunst von Frauen in ganz Deutschland, zunehmend aber auch weltweit erfasst.
In jedem Katalog finden Sie ca. 60 hochwertige Abbildungen von Arbeiten der anwesenden Künstlerinnen nebst einer kurzen Beschreibung der Kunstwerke.

Einleitende Beiträge von Marianne Pitzen, Valentine Rothe, Renate Hendricks und anderen runden diese Zeitreise ab. Sie greifen jeweils aktuelle Themen auf und setzen Kunst in Beziehung zu Kommerz, Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit. Seit 2006 wird zu diesem Anlass der Valentine Rothe Preis zur Förderung junger Künstlerinnen verliehen.

Zu unserer Freude können wir Ihnen ein Stück Geschichte zum Anfassen bieten. Die Kunstmesse-Kataloge bieten einen Überblick über die Entwicklung der Veranstaltung und der Kunst seit 1984.

Alle Kataloge könne im Archiv des Frauenmuseum Bonn eingesehen werden.

Katalog 1, 2, 4, 8, 9, 10, 11 und 25 stehen nicht mehr zum Verkauf verfügbar.

Neben der Kunstmesse gab es zwei weitere Messe-Reihen, welche sich der angewandten Kunst und dem Design widmeten, die „Designmesse“ 1 – 5 von 2005 bis 2010 und die „Femme“ 1 – 6 von 2011 – 2016.

 

 

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0,3 kg